Wann lohnt sich eine Photovoltaik-Anlage?

PV-Anlage Flachdach

Ab wann sich die Investition in eine Photovoltaik-Anlage lohnt, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Durchschnittlich beträgt der Amortisationszeitraum für die Miete einer Photovoltaik-Anlage bei circa 21 Jahren, während ein Kauf im Regelfall nach circa fünf bis zehn Jahren wirtschaftlich ist. Dabei ist zu beachten, dass dies Durchschnittswerte sind, die im Einzelfall je nach Dachneigung, Handwerkerkosten, Lage, Konstruktionsart, Dachgröße und vielen weiteren Faktoren auch deutlich abweichen können.

Für die möglichst realistische Kalkulation der Rentabilität einer Photovoltaik-Anlage ist die Zusammenarbeit mit einer Fachfirma essenziell. Insbesondere bei den hohen Erstinvestitionen beim Kauf einer Photovoltaik-Anlage ist eine fundierte Planung notwendig, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Betrachten Sie dabei auch individuelle Faktoren. Ist für den Kauf der Photovoltaik-Anlage ein Kredit erforderlich, führen die Zinsen im Regelfall dazu, dass sich Ihre Investition erst einige Monate oder wenige Jahre später finanziell trägt.

In einem fiktiven Beispiel bei einem Stromverbrauch von 5.000 Kilowattstunden per Anno liegen die jährlichen Kosten bei circa 1.200 Euro im Jahr (Q2 2024). Versuchen Sie bei der Kalkulation alle Faktoren zu betrachten, um eine solide Finanzierung und Planung zu realisieren.

Weitere Faktoren, die die Rentabilität beeinflussen:

  1. Staatliche Förderungen und Zuschüsse: In vielen Ländern gibt es staatliche Förderungen, Zuschüsse und Steuervergünstigungen, die die Anschaffungskosten einer Photovoltaik-Anlage senken können. Diese Förderungen können die Amortisationszeit erheblich verkürzen und die Rentabilität der Anlage erhöhen.

  2. Einspeisevergütungen: Die Vergütung, die für den ins Netz eingespeisten Strom gezahlt wird, kann ebenfalls einen großen Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit haben. Je höher die Einspeisevergütung, desto schneller amortisiert sich die Anlage.

  3. Strompreissteigerungen: Steigende Strompreise machen eine Photovoltaik-Anlage attraktiver, da der selbst erzeugte Strom im Vergleich zum Netzstrom immer kostengünstiger wird. Dies erhöht die Einsparungen und verkürzt die Amortisationszeit.

  4. Eigenverbrauchsquote: Je höher der Anteil des selbst erzeugten Stroms, der direkt verbraucht wird, desto besser. Dies kann durch den Einsatz von Batteriespeichern oder durch Anpassung des Verbrauchsverhaltens erreicht werden. Ein hoher Eigenverbrauchsanteil steigert die Rentabilität der Anlage.

  5. Technologische Entwicklungen: Technologische Fortschritte bei Photovoltaik-Modulen und Batteriespeichern führen zu höheren Wirkungsgraden und niedrigeren Kosten. Dies verbessert die Wirtschaftlichkeit neuer Anlagen kontinuierlich.

  6. Lebensdauer und Wartungskosten: Photovoltaik-Anlagen haben in der Regel eine Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren. Geringe Wartungskosten und die lange Lebensdauer tragen zur Rentabilität bei. Es ist jedoch wichtig, mögliche Reparatur- und Ersatzteilkosten zu berücksichtigen.

  7. Geografische Lage: Die geografische Lage spielt eine entscheidende Rolle für die Rentabilität. Regionen mit hoher Sonneneinstrahlung erzielen eine höhere Stromproduktion und somit eine schnellere Amortisation der Anlage.

Praktische Beispielrechnung:

Angenommen, Sie installieren eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 5 kWp, die jährlich 5.000 kWh Strom erzeugt. Bei einem Strompreis von 0,24 Euro pro kWh sparen Sie 1.200 Euro pro Jahr. Wenn die Anlage 10.000 Euro kostet und keine Förderungen berücksichtigt werden, würde sich die Investition nach etwa 8,3 Jahren amortisieren.

Fazit:

Die Investition in eine Photovoltaik-Anlage lohnt sich in der Regel, wenn alle relevanten Faktoren sorgfältig berücksichtigt und die Anlage gut geplant wird. Eine fundierte Beratung und genaue Kalkulation sind unerlässlich, um die individuellen Vorteile und die Rentabilität einer Photovoltaik-Anlage zu ermitteln.

Kategorien
Nach oben scrollen